Zirpelschweine k.e.V.1980

und wieder mal einen Pudel geworfen ....

  Zirpelschweine k.e.V. 1980

 

V K R

VEBA Kraftwerke Ruhr A G

 

 

In den Jahren 1968 bis 1971 gingen die Blöcke B - E in Betrieb, 1974 und 1975 folgten G und H (50 % Anteil RWE Energie AG), 1979 der Block F und Ende 1985 das FWK Buer. Alle Anlagen des Kraftwerkes Scholven wurden von VKR geplant, gebaut und in Betrieb genommen.
 

 

Typisch für das Kraftwerk Scholven ist die jeweils zeichnungsgleiche Ausführung der vier Kohleblöcke B - E (Ballastkohle)
und der beiden Ölblöcke G und H 
(2010-2011 zurück gebaut)  hier klicken und man kann sich ein Video ansehen, dass die Sprengung der Kühltürme G+H zeigt.
 

Soweit die Dimensionen es zuließen, liegen auch dem Block F (Vollwertkohle) und dem FWK Buer (Ballastkohle) die bereits bewährten Konstruktionsprinzipien zugrunde.
 

Die Blöcke B - E, das FWK Buer und das Dampfwerk Scholven (DWS) liefern Dampf an benachbarte Chemiebetriebe. Das DWS liefert außerdem Hilfsenergien für die Scholven-Blöcke sowie Dampf und Fernwärme. Ein Elektrokompressor speist bei Bedarf Druckluft in das VKR-Verbundnetz ein.
 

Das Fernwärmekraftwerk Buer ist als Gegendruckkraftwerk für die Grundlast-Fernwärmeerzeugung konzipiert; es speist in das VKRFernwärme-Verbundnetz ein. Fernwärme auf Basis von Kraft-WärmeKopplung liefern auch die Blöcke B - E.
 

Aus der zentralen Wasseraufbereitungsanlage in Scholven beziehen die Kraftwerke Scholven, Westerholt, Datteln, Rauxel und Knepper, das Fernwärmekraftwerk Marl und das Heizwerk Recklinghausen sowie das Dampfwerk Zweckel vollentsalztes Wasser. Sie sichert ferner den Bedarf der benachbarten Chemiebetriebe.
 

Dem Kraftwerk Scholven angegliedert ist das Dampfwerk Zweckel, das zur Dampfversorgung der benachbarten Phenolchemie GmbH errichtet wurde. Es kann in seinen beiden Ölkesseln 130 t Dampf je Stunde erzeugen und im Verbund mit dem FWK Buer gefahren werden.
                                   

 

Bei der Errichtung und Inbetriebnahmen der einzelnen Blöcke waren alle unserer Mitglieder mehr oder weniger daran beteiligt. Nach Fertigstellung der einzelnen Anlagen wurden diese mit grossem Eifer gewartet und instand gehalten.
 

  

 

Wer mehr über das Kraftwerk erfahren möchte der kann den Link anklicken:

100 Jahre Kraftwerk Scholven 

 

KB-SCHOLVEN IN VOLLER PRACHT

 

 

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!